Rückblick 21. Kreuzbergfahrt 2009

23.05.2009 von Tobias Scheller

In diesem Jahr jährte sich die traditionelle Kreuzbergfahrt von Siggis-Hobbyradlern zum 20. Mal. Wie jedes Jahr an Christi-Himmelfahrt trafen sich auch dieses Mal etliche Hobbyrennradler um 9:00 Uhr beim Radsporthaus Seng in Stöckels, um die Herausforderung anzunehmen. Einfach nur mit Bollerwagen und Bierkiste um die nächste Ecke zu "wandern" ist uns fremd, wir gönnen uns zwar auch mal gerne ein Bier, aber nicht ohne vorher auch etwas geleistet zu haben.
Zwinkernd 

Und so starteten wir inklusive Begleitfahrzeug (Danke Siggi, das du mangels Fahrers diese Aufgabe übernommen hast) in Richtung Kloster Kreuzberg. Unser Weg führte uns in diesem Jahr über Dietershausen und Schmalnau ins Gichenbachtal, wo die erste Herausforderung in Form eines "leichten" Anstieges auf uns wartete. Vorher jedoch wurden wir durch einen kurzen Schauer zu einer Pause in der Haderwaldhütte gezwungen. Nach kurzem Aufenthalt traten wir aber unsere Weiterfahrt an und für den Rest des Tages lachte uns vom Himmel nur noch die Sonne entgegen.
Cool

Nachdem wir also die "steile Kurve" des Gichenbachtals erklommen hatten, ging es wieder ins Tal nach Rodenbach mit anschließendem Aufstieg zur Schwedenschanze. Jedoch gönnten wir uns kurz unter dem "Gipfel" eine Pause in Rengersfeld. Hier versorgte uns Siggi mit Getränken und Obst. An dieser Stelle vielen Dank an die Sponsoren Förstina-Sprudel und Tegut. So gestärkt ging es den Rest hoch zur Schwedenschanze und anschließend abwärts bis Oberwildflecken, wo die Hatz auf den Kreuzberg beginnen sollte...

Grundsätzlich sei gesagt, das alle Hobbyradler das Ziel auf dem Kreuzberg erreichen konnten. Dafür hat sich jeder den Respekt der anderen verdient. Klar das einige schneller waren als andere. Das "Siegertreppchen" erreichten: 1. Thomas Hädrich, 2. Jürgen Rausch und 3. Matthias Heil, der damit das für den 3. Platz ausgeschriebene Klosterbier gewann. Prost!

Gut gestärkt ging es auf den nicht weniger anspruchsvollen Heimweg. Nach dem "Sturz" hinunter nach Bischofsheim, folgte der (elendig) lange Anstieg hinauf auf den Ottilienstein, wo wir am "Haus am Roten Moor" eine kurze Kaffeepause einlegten. Wieder unten in Wüstensachsen folgte eine Tempofahrt nach Hilders. Hier leistete Matthias als "Zugpferd" super Dienste und musste sogar von Siggi "eingefangen" werden. Lachend

Den abschließenden Anstieg auf die Milseburg konnte ich gerade noch so auf meinem Zahnfleisch absolvieren, da ich definitiv alle meine Körner vorher schon verschossen hatte. Aber die Aussicht von hieraus nur noch Richtung Endziel rollen zu können trieb mich auch diesen Berg hinauf.

Ihr Ende fand die 21. Kreuzberg-Rennradtour in Almendorf auf dem dortigen Vatertagsfest. (immer noch bei tollstem Sonnenwetter)

Mein ganz besonderer Dank nochmals an Siggi der diese Tour wieder mit Bravour organisiert und begleitet hat.

So und zum Abschluß noch einige Daten zu unserer Tour:

  • Gesamtlänge: ca. 100 km
  • Höhenmeter: ca. 1700 hm
  • Maximal-Geschwindigkeiten von um die 95 km/h bei der Kreuzbergabfahrt
  • Details in den folgenden Abbildungen:

Alle Fotos findet ihr im => Fotoarchiv.

Zurück